fatal affair part 2

Posted in: Public Places

Nachdem ich unsere mai-tais bestellt hatte, blieb etwas Zeit, meine geile Lady näher kennen zu lernen.
“Das ist irgendwie eine komische Situation” flüsterte Sie mir zu.
“Was genau ist komisch?” fragte ich zurück und ließ meine Hand über den Rock ihres Kostüms gleiten, weiter nach unten natürlich,bis ich ihre Strümpfe spürte.Recht heftig schob ihren Rock nach oben,presste meine Finger von hinten zwischen ihre Schenkel und fing an,ihre Fotze zu bearbeiten.
Sie ließ ohne Zögern den Hintern leicht rotieren,für mich das Signal,noch dreister zu agieren.
Zwei Finger wanderten seitlich unter ihr Höschen,streichelten zunächst ganz sanft die Lippen ihrer Möse. Gerade als der Kellner uns die Drinks auf den Tresen stellte,drang mein Zeigefinger hinein in den nassen Spalt. Sie stöhnte völlig geil,als ich den Finger so tief wie möglich in sie schob- und ich fickte sie mit dem Finger.
Doch dann drehte sie sich zur Seite und nahm ihr Glas, forderte mich mit einem kurzen Blick in Richtung meines Drinks auf,mit ihr anzustoßen.
Beide saugten wir heftig an den Strohhalmen,blickten uns tief in die Augen.
Ich war wirklich überrascht, als ich unvermittelt ihre Stimme vernahm, ganz leise.
“Steck mir einen Finger in den Popo,ganz tief…!”
Ich reagierte nicht, aber mein Blick drang tief in ihre Augen.Ein paar Sekunden war es völlig still.
Dann hauchte ich ihr meine Überraschung in ihr süsses Ohr:
“Im zweiten Stock ist noch ein WC für Mösen, dahin folge ich dir. Also los!”
Und ohne Zögern löste sie sich von mir und verschwand in Richtung Treppenhaus.
Ich folgte ihr sehr schnell, verschwand aber erst mal in dem WC nebenan,um meinen Schwanz noch etwas fetter zu machen,für sie.
In der Kabine holte ich ihn raus und schob den cockring mit etwas Mühe über die Eichel,mit etwas Speichel machte ich meinen Riemen so feucht,das ich den Ring bis an die Schwanzwurzel schieben konnte.
Mit geschlossenen Augen stellte ich mir die Rosette der geilen Sau vor,wie sie sich wehrte,meinen Schwanz zu empfangen.Ich wichste ihn so hart, das es Mühe bereitete,ihn erst mal wieder in der Hose zu verstauen.
Schnell war der Klodeckel runtergeklappt und nahezu ein ganzes Gramm darauf geschüttet.Ich war so geil auf den Fick,das ich mir alles ins rechte Nasenloch zog und dann fast schon hektisch in das WC der Girls trat.
Dort stand sie,vor dem Spiegel mit einem extrem nach hinten gereckten Arsch. Ohne Zaudern griff ich von hinten unter ihren Rock,zerrte ihn über die Hüften und hatte ihren Hintern, den Strumpfhalter und ihre Nylons vor Augen. Ich nahm eine Hand weg und öffnete meine Hose, zerrte mein fettes Teil hervor und rieb die Eichel über den Slip.
Aber ich war geil,so geil, das ich nicht länger spielen wollte.
Mit einem Griff packte ich ihr Höschen und riss es zur Seite, setzte meine Eichel gegen ihr kleines Arschloch und schob mich gegen sie,drang sofort völlig in sie – in ihren Popo.
Sie musste schreien, aber kurz darauf,als ich sie brutal fickte, wandelte sich ihr Schmerz in pure Lust.
“”Fiiick, komm ramm mir dein Teil ganz hinten rein….fick meinen Arsch….ja,fick….jaaaa,fick!!!!”
to be continued

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.